Datenschutz (DSGVO)

Sich nichts aus Privatsphäre (Datenschutz) zu machen, weil man nichts zu verbergen hat, ist wie sich nichts aus Redefreiheit zu machen, weil man nichts zu sagen hat. – Edward Snowden

 

Was ist Datenschutz nach DSGVO?

Die DSGVO (DatenSchutzGrundVerOrdnung) ist die Verordnung der Europäischen Union (EU), die die Verarbeitung personenbezogener Daten EU-weit einheitlich regelt. Durch die Verordnung  soll der Schutz personenbezogener Daten innerhalb der EU gewährleistet und der freie Datenverkehr innerhalb des europäischen Binnenmarktes sichergestellt werden. Die DSGVO ist am 25. Mai 2018 in Kraft getreten.

 

Warum ist das so wichtig?

Ein Datenschutzbeauftragter (DSB) muss bestellt werden, wenn:

(Quelle: wikipedia – alle Angaben ohne Gewähr)

 regelmäßig mindestens 20 Personen ständig mit der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigt sind (§ 38 Abs. 1 Satz 1 des Bundesdatenschutzgesetzes).

der Verantwortliche eine öffentliche Stelle oder Behörde ist (Art. 37 Abs. 1 lit. a DSGVO).

die Kerntätigkeit die umfangreiche Verarbeitung besonderer Kategorien von Daten oder strafrechtlicher Verurteilungen umfasst (Art. 37 Abs. 1 lit. c DSGVO).

eine Datenschutz-Folgenabschätzung durchzuführen ist (§ 38 Abs. 1 Satz 2 des Bundesdatenschutzgesetzes) [dies gilt z.B. nicht für Ärzte, Apotheken, Rechtanwälte oder verwandte, freie  Berufe]

die Kerntätigkeit die umfangreiche oder systematische Überwachung von betroffenen Personen ist (Art. 37 Abs. 1 lit. c DSGVO).

Was macht soom?

Wir werden Ihr beständiger und zuverlässiger Partner im Datenschutz. Sie müssen keinen Ihrer Mitarbeiter fortbilden lassen, der dann eventuell doch später in einen Interessenskonflikt gerät oder gar Ihr Unternehmen verlässt. Ihre Mitarbeiter können sich auf ihre eigentlichen Aufgabe konzentrieren und Sie sind durch unsere regelmäßigen Fortbildungen dennoch immer auf der  rechtlich sicheren Seite.

Datenschutz (DSGVO)